Publikationen bestellen

40 Jahre Stille-Nacht-Gesellschaft

"Das Lied in den Herzen und Köpfen zum Klingen bringen!"

Botschaft, Element der Festkultur, Welt-Friedenslied

"40 Jahre nach ihrer Gründung 1972 will die Stille-Nacht-Gesellschaft heute das Lied, seine Herkunft und seine Botschaft in den Herzen und in den Köpfen zum Klingen bringen!" betonte ihr Präsident Michael Neureiter beim Festabend in der Erzabtei St. Peter. Das Lied wirke als Botschaft von der Menschwerdung, es wirke als Element der Festkultur und als Welt-Friedenslied.

Wie Neureiter berichtete, gehe es der Gesellschaft nach der Aufnahme von "Stille Nacht! - das Lied zur Weihnacht" in die nationale Liste des Immateriellen Kulturerbes durch die UNESCO nun darum, mit Partnereinrichtungen in anderen Staaten die Aufnahme in die weltweite Liste des "Immateriellen Kulturerbes der Menschheit" zu erreichen.

Drei unbekannte Gruber-Autographe gesichert

Administrator Benedikt Röck von St. Peter verwies auf die Anfrage nach der Autorschaft des Lieds im Jahr 1854 durch die preußischen Hofkapelle Berlin, die wohl an Johann Michael Haydn als Komponisten dachte: "St. Peter gab die Anfrage an Franz Xaver Gruber weiter, der daraufhin die sogenannte `Authentische Veranlassung´ verfasste und die Entstehung klärte."

Wie beim Festabend bekannt wurde, sind erst vor wenigen Tagen drei bisher unbekannte Autographe Franz Xaver Grubers in einem Antiquariat in Salzburg aufgetaucht. Sie wurden für das Archiv der Erzdiözese Salzburg erworben.

Alois Brandstetter: "Alles hat seine Zeit!"

Der Klagenfurter Autor und Literaturprofessor Alois Brandstetter stellte in seinem Festvortrag "Gemüt, Emotionen und Sentimentalität" die zeitliche Bindung des Lieds und die Bedeutung der Stille in den Mittelpunkt: "Die Stille, die in der Kirche eine sakramentale Tiefe und einen spirituellen Ernst erhält, hat auch eine therapeutische und heilsame Wirkung."

Joseph Mohr habe den Text 1816 "ganz im Sinne der Zeit und der romantischen Epoche an hochliterarischen Vorbildern der deutschen Romantik orientiert": "Wäre 'Stille Nacht!' in Mundart geschrieben worden, hätte es vielleicht auch nur die regionale Bedeutung der Mundartgedichte des im 19. Jahrhundert dichtenden Franz Stelzhamer erreichen können."

Materialsammlung "Stille Nacht auf DVD" vorgestellt

Rosina König präsentierte beim Festabend eine neue "Fundgrube zum Lied": Auf einer DVD sind neben den Autographen Informationen zur Entstehung und Verbreitung des Lieds, Filme, Tondokumente und wissenschaftliche Publikationen sowie eine Fülle von Bildmaterial zu den Stille-Nacht-Gemeinden enthalten. Die DVD wird von der Stille-Nacht-Gesellschaft zum Preis von 18 Euro abgegeben, für Mitglieder der Stille-Nacht-Gesellschaft und für Bildungseinrichtungen 12 Euro.

Bestellungen möglich unter info@stillenacht.at


Die Stille-Nacht-Gesellschaft

hat ihren Sitz in Oberndorf bei Salzburg, wo das Lied 1818 erstmals gesungen wurde. Die Gesellschaft wird von Land und Stadt Salzburg gefördert, ihre "Trägergemeinden" sind Fügen, Hallein, Hochburg-Ach, Lamprechtshausen, Mariapfarr, Oberndorf bei Salzburg, Ried im Innkreis und Wagrain. Näheres auf www.stillenacht.at!

Zum Abschluss des Festabends verwies Präsident Neureiter auf wichtige nächste Termine im Zusammenhang mit dem Lied: "Am 3. Juni wird in Hochburg Landeshauptmann Josef Pühringer den Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg eröffnen. Am 15. August werden es 75 Jahre her sein, dass die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf ihrer Bestimmung übergeben wurde. Und ab November wird die Internet-Plattform 'Stille-Nacht-Museen online' einen Überrblick über die wichtigsten Erinnerungsorte ermöglichen."


Zurück zur Übersicht