Publikationen bestellen

Anerkennung von Mariapfarr als "Besonders engagierte Stille-Nacht-Gemeinde"

"Stille Nacht! Heilige Nacht!"
soll Immaterielles UNESCO-Kulturerbe werden!

"Wir werden sehr rasch den Vorschlag aus Mariapfarr realisieren, die Aufnahme von 'Stille Nacht! Heilige Nacht!' in das UNESCO-Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zu beantragen. Schon vor zwei Jahren erhielt ich von der Kulturerbe-Nationalagentur die Bestätigung, das Welt-Friedenslied aus Salzburg könne sicher nicht fehlen." berichtete Michael Neureiter, Präsident der Stille-Nacht-Gesellschaft, in seinen Grußworten beim Mariapfarrer Joseph-Mohr-Singen in der Pfarrkirche. Neureiter nahm damit eine Anregung auf, die erst wenige Tage zuvor von Bürgermeister Franz Doppler aufgrund einer Initiative von Gemeindevertreter Wolf-Dieter Prosinger an die Gesellschaft herangetragen worden war.

Die Kulturerbe-Initiative sei ein Beispiel dafür, dass Mariapfarr sich besonders für "Stille Nacht!" einsetze, betonte Neureiter: "Mit dem Stille-Nacht-Museum im Pfarr- und Wallfahrtsmuseum, mit den neuen Tafeln an den Ortseingängen, mit dem jährlichen Joseph-Mohr-Singen, mit dem Stille-Nacht-Weg zur Schargler-Keusche, dem Heimathaus des Vaters Joseph Mohrs, mit der Mitarbeit Othmar Purkrabeks im Vorstand unserer Gesellschaft und mit vielen anderen Aktivitäten hat sich Mariapfarr als 'Besonders engagierte Stille-Nacht-Gemeinde' profiliert: Sie wird deshalb heute von der Stille-Nacht-Gesellschaft anerkannt und gewürdigt!"

Neureiter überreichte gemeinsam mit Geschäftsführerin Renate Schaffenberger an Bürgermeister Franz Doppler, Pfarrer Bernhard Rohrmoser und Regierungsrat Othmar Purkrabek die Anerkennungs-Urkunde, die auch den folgenden Wortlaut enthält:
Mariapfarr hat einen starken Bezug
zum Weihnachtslied "Stille Nacht! Heilige Nacht!" -
als Wirkungsstätte des Textdichters Joseph Mohr als Koadjutor von 1815 bis 1817,
als Entstehungsort des Liedtextes 1816,
als Erinnerungsort an Joseph Mohr und das Welt-Friedenslied
und durch das Stille-Nacht-Museum im Pfarr- und Wallfahrtsmuseum.

In der Mitte aller Bemühungen der Stille-Nacht-Gesellschaft in der Forschung, der Vermittlung und der Vernetzung stehe ein Zweifaches: die Herkunft und Verbreitung des Lieds einerseits und die Bedeutung des Lieds andererseits, schloss der Präsident: "Die Entstehung des Lieds im Salzburger Land, in den Entstehungsgemeinden Mariapfarr, Arnsdorf und Oberndorf, und seine Verbreitung von Salzburg in die Welt ist das Eine. Die Bedeutung des Lieds ist das Zweite: Das Lied regt die Besinnung an, prägt die Festkultur, fördert den Frieden!" Neureiter verwies auch auf Placido Domingo, der kürzlich meinte, das Lied sei wie kein anderes geeignet, das Welt-Friedenslied zu sein.


Zurück zur Übersicht