Publikationen bestellen

"Schwerpunkt Fügen im Zillertal" der Stille-Nacht-Gesellschaft 2011

Präsident Neureiter: "Fügen ist 'der Link von Stille Nacht! in die Welt', die Erfolgsgeschichte des Lieds ist ohne das Zillertal nicht vorstellbar!"

"Fügen im Zillertal ist der Schwerpunkt der Stille-Nacht-Gesellschaft im Jahr 2011, das haben wir kürzlich bei einem Besuch des Vorstands in Fügen und bei der Begegnung mit Vertretern der Gemeinde, des Tourismusverbands und des Heimatmuseums fixiert!" teilt Michael Neureiter, der Präsident der Stille-Nacht-Gesellschaft, mit: "Fügen ist 'der Link von Stille Nacht! in die Welt', die Erfolgsgeschichte des Lieds ist ohne das Zillertal nicht vorstellbar!"

Bei einem Arbeitsgespräch im Gemeindehaus von Fügen berichtete Obmann Andre Lindner vom Heimat- und Museumsverein Fügen mit seinem Team über aktuelle Aktivitäten. Für den Tourismusverband "Erste Ferienregion im Zillertal" informierten Obmann Werner Kostenzer und Geschäftsführer Manfred Pfister über ihre Schwerpunkte. Und Bürgermeister Walter Höllwarth erklärte, Fügen wolle künftig stärker in der Stille-Nacht-Gesellschaft mitarbeiten: "Wir wollen als Trägergemeinde dabei sein und daran erinnern, dass der Weg des Lieds in die Welt von Fügen seinen Ausgang nahm!"

Stille-Nacht-Briefmarke 2011 mit Karl Mauracher

Die Stille-Nacht-Gesellschaft wird am 20. November 2011 mit ihrer Generalversammlung nach Fügen kommen. Im Rahmen einer Briefmarkenausstellung, die gemeinsam mit der Philatelistengilde St. Gabriel durchgeführt wird, wird die "Stille-Nacht-Marke" 2011 präsentiert, die auf Vorschlag von Peter Mader vom Museumsverein den Orgelbauer Karl Mauracher mit seinem Entwurf für den Prospekt der neuen Oberndorfer Orgel 1825 zeigen wird.

Ein Lied der Grenzüberschreitung

Der Vorstand der Stille-Nacht-Gesellschaft dankte für die informative Begegnung: "Es geht uns auch um die Grenzüberschreitung des Lieds und seiner Autoren: 'Stille Nacht!' wurde im Salzburger Land gedichtet, komponiert und erstmals aufgeführt. Gruber war Oberösterreicher, der Salzburger Mohr in Oberösterreich und Bayern aktiv. Aber die Verbreitung des Lieds ist ohne Tirol und das Zillertal nicht vorstellbar! Wir bringen diese Aspekte auch in unsere 'Stille-Nacht-Projekte 2018' ein, unsere erfolgreiche UNESCO-Bewerbung für das nationale "Immaterielle Kulturerbe" ist ein wichtiger Schritt!" betont Neureiter.

Der "historische Vermittlungsort Fügen"

hat auch in die erfolgreiche Bewerbung der Stille-Nacht-Gesellschaft um Aufnahme in die nationale UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes Eingang gefunden: "So wie das Lied über den Orgelbaumeister Mauracher nach Fügen kam und dort von den 'Strasser-Sängern' übernommen worden war, die es wieder an die 'Rainer-Sänger' weitergaben, so fanden bis ins 19. Jh. viele Kulturwanderungen quer durch Europa über Handelswege, Wanderhandwerker- und -händler statt. Schon vor ihnen waren die so genannten 'Zillertaler Nationalsänger' ja Wanderhändler (z.B. Handschuhmacher), die die Produkte ihrer Region in jenen Zeiten, in denen zu wenig Broterwerb im Tal war, nach außen trugen und dazu auch als Sänger und Unterhalter einen zusätzlichen Broterwerb suchen mussten. Die wichtige Rolle der 'Zillertaler' als Werbefaktoren für die Verbreitung einer alpinen Volkskultur und damit auch als Initiatoren eines frühen Alpentourismus und einer frühen Begeisterung der Städter für die 'Nationalcostume', für 'Sitten und Gebräuche' ist bekannt und vielfach erforscht."

Weitere Informationen finden Sie unter www.hmv-fuegen.at.


Zurück zur Übersicht