Publikationen bestellen

Neues Kuratorium der Stille-Nacht-Gesellschaft konstituiert:

Intensivphase der Vorbereitungen auf das Jahr 2018 begonnen - Initiativen zur Erreichung der Aufnahme als Welt-Kulturerbe.

In Oberndorf/Maria Bühel trat dieser Tage erstmals das neu eingerichtete Kuratorium der Stille-Nacht-Gesellschaft zusammen. Es hat die Aufgabe, die grundlegenden Aufgaben zu beraten und die Schwerpunkte der Gesellschaft festzulegen. Dem Kuratorium gehören die VertreterInnen der "Trägergemeinden? Hallein, Hochburg-Ach, Lamprechtshausen/Arnsdorf, Mariapfarr, Oberndorf bei Salzburg und Wagrain an, dazu die Vertreter der fördernden Einrichtungen Land und Stadt Salzburg sowie die Mitglieder des Vorstands und der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats.

"Mit dem neu geschaffenen Kuratorium haben wir unsere Vernetzung verstärkt und unsere Leistungsfähigkeit erhöht!? betont der Präsident der Gesellschaft, Michael Neureiter. Nach der Beratung der weiteren Vorgangsweise zur Erreichung des "Weltkulturerbes Stille Nacht?, also der Aufnahme in die "Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit?, befasste sich das Kuratorium mit den Projekten "Stille Nacht 2018?, darunter dem Digitalen Museum "Stille-Nacht-Museen online? und einer umfangreichen Materialsammlung "Stille Nacht auf DVD?: "Wir haben damit die Intensivphase der Vorbereitungen auf das Jahr 2018 begonnen, in dem es 200 Jahre her sein werden, dass das Lied erstmals gesungen wurde. Wir reden ganz bewusst nicht von einer `Uraufführung` und von einer Darbietung: Wir reden vom gemeinsamen Singen des Welt-Friedenslieds, damals erstmals in St. Nikola in Oberndorf, heute rund um den Erdball!? legt Neureiter auf das Miteinander-Singen besonderen Wert.

Die Stille-Nacht-Gesellschaft hofft auf eine breite Unterstützung aus vielen Ländern, wenn es nun um die Aufnahme in die Liste des Welt-Kulturerbes geht. Zusätzlich sind auch die Bewerbung als "Memory of the World" und die Kandidatur für das "Cultural Label" der Europäischen Union in Vorbereitung: Damit soll die Aufmerksamkeit für das Lied aus dem Salzburger Land erhöht werden ? und auch die Offenheit und Sensibilität für seine Botschaft!


Zurück zur Übersicht