Publikationen bestellen

Amerikas ältester Stille Nacht Druck in New York ersteigert

Martin Reiter holte Liederbuch von 1851 mit "Silent night" nach Österreich

Seit 30 Jahren beschäftigt sich Martin Reiter aus St. Gertraudi mit der Verbreitung des Weihnachtsliedes "Stille Nacht" durch den Zillertaler Orgelbauer Karl Mauracher sowie die Sängerfamilien Strasser und Rainer in alle Welt. Immer wieder konnte er, in den vergangenen Jahren, dabei Neues erforschen und somit historische Mosaiksteinchen in das bisher noch lange nicht vollständige Puzzle der Verbreitungsgeschichte des berühmtesten Weihnachtsliedes der Welt bringen.

Vor einigen Jahren fand Martin Reiter u. a. die bisher älteste bekannte Übersetzung von "Stille Nacht" in Amerika und Reiter ist sich nunmehr sicher, dass die Sängerfamilie Rainer aus Fügen tatsächlich im Jahr 1839 "Stille Nacht" nach Amerika brachte. Reiter: "Die `Rainer Family` wie sie sich nannte, wohnte im City Hotel in New York, direkt neben dem Hamilton-Denkmal, wo sie angeblich erstmals in New York Stille Nacht sangen. Und die vierköpfige Gruppe gab tatsächlich am Heiligen Abend 1839 im Apollo Saloon in New York ein Konzert, wie aus einer zeitgenössischen Zeitungsanzeige hervorgeht."

Im Haus neben dem Apollo Saloon wohnte bzw. unterrichtete damals der Deutsch- und Musiklehrer James Franklin Warner und genau von dem stammt wiederum die derzeit frühest bekannte Übersetzung von "Stille Nacht" in Amerika. Martin Reiter: "Vor wenigen Wochen konnte ich nun bei einer Auktion in New York ein seltenes Exemplar von jenem Liederbuch ersteigern, das 1851 erstmals Stille Nacht als ´Silent night´ abdruckte. Es ist somit das erste Exemplar in Österreich, dem Entstehungsland des Stille-Nacht-Liedes." Das Gesangsbuch soll in Zukunft im Heimatmuseum Fügen ausgestellt werden.

Für Reiter ist damit die Recherche aber noch lange nicht zu Ende. Reiter: "Bis zum Jubiläum 200 Jahre Stille Nacht möchte ich möglichst viele Mythen und Legenden rund um das Weihnachtslied auch schriftlich belegen." Mit der Verbindung zwischen der Zillertaler "Rainer Family" und dem Texter J. F. Warner ist der Tiroler Heimatforscher jedenfalls schon nah dran den Weg des Weihnachtsliedes nach Amerika zu rekonstruieren.

Martin Reiter: "Die Rainer Familie wurde in Amerika vom damaligen Bostoner Musikguru Lowell Mason hochgeschätzt und gefördert und dieser Mason war wiederum ein enger Freund vom Stille-Nacht-Übersetzer J. F. Warner. Beide hatten wohl sehr viel Kontakt zur Rainer family und auch das nun erstandene Liederbuch brachten Mason und Warner 1851 gemeinsam heraus. "Somit schließt sich für Martin Reiter der Kreis und ein weiteres Mosaiksteinchen in der Verbreitungsgeschichte von Stille Nacht scheint gefunden zu sein."

Ihr Kontakt zu Martin Reiter, dem Autor dieses Artikels Edition Tirol


Zurück zur Übersicht