December 2020

December 7th, 2020, Stille Nacht Museum Hallein
Hallein ein Ort der Originale in der Forschung

Geöffnet täglich von 9.00 - 17.00 Uhr

Dem Komponisten begegnen - Franz Xaver Gruber. 28 Jahre lang lebte Franz Xaver Gruber mit seiner Familie in Hallein und konnte sich besonders der Musik widmen. Hier verfasste er am 30. Dezember 1854 persönlich die Authentische Veranlassung. Mit diesem bedeutenden Dokument im Stille Nacht Archiv Hallein bezeugt der Komponist die Urheberschaft und Erstaufführung des Weihnachtsliedes "Stille Nacht! Heilige Nacht!"

December 7th, 2020, Stille Nacht Museum Oberndorf
Oberndorf als Zentrum des Gedenkens

Geöffnet bis 6. Januar täglich von 10.00 - 18.00 Uhr. Ab 7. Januar Freitag bis Sonntag von 10.00 - 18.00 Uhr.

Am 24. Dezember 1818 erklang "Stille Nacht! Heilige Nacht!" zum ersten Mal in der Kirche St. Nikola. Joseph Mohrs Verbindung zu den Oberndorfer Schiffern und die Bedeutung der Salzachschifffahrt bilden den historischen Kontext.

Kinder können sich in Schifferuniform verkleidet im Museum auf die Suche begeben und erforschen. Ein Malrätsel macht dies besonders spannend. Im Originalzimmer des jungen Priesters Joseph Mohr ist eine Wohnstube eingerichtet, die an den Aufenthalt des Textdichters in Oberndorf erinnert.

December 7th, 2020, Pfarr-, Wallfahrts- und Stille Nacht Museum
Wallfahrt nach Mariapfarr

Geöffnet bis 19. Dezember Montag, Donnerstag und Samstag von 14.00 - 17.00 Uhr, ab 21. Dezember bis Ostern Montag und Donnerstag von 14.00 - 17.00 Uhr.

Im Jahr 1816 verfasste der damals erst 24-jährige Jungpriester Joseph Mohr in Mariapfarr den Text zu "Stille Nacht! Heilige Nacht!"

Sehenswert ist auch der Stille-Nacht-Brunnen auf dem neu gestalteten Joseph-Mohr-Platz. Der Brunnen wurde von Pfarrer Mag. Bernhard Rohrmoser zum Gedenken an das Jahr 1816 geschaffen, in dem Joseph Mohr als Koadjutor in Mariapfarr den Text zu „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ schrieb. Das Konzept des Brunnens: Unterhalb der Büste Joseph Mohrs erinnert die Weltkugel an die weltweite Verbreitung des Liedes in mittlerweile mehr als 300 Sprachen, eine zweite Bronzeschale unter dem Globus führt die Botschaft.

December 7th, 2020, Stille-Nacht-Museum im Pflegerschlössl
Weihnachts-Sonderausstellung "Kultur des Advents"

Geöffnet Dezember bis 2. April Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.00 - 17.00 Uhr. Adventsamstage von 10.00 - 17.00 Uhr

Die besondere Zeit der Wochen vor Weihnachten haben wie keine andere Jahreszeit dem kulturellen Schaffen und Leben über Generationen ihren Stempel aufgedrückt. Weihnachten und Advent, Themen wie die Geburt Christi, die Anbetung der Hirten oder die Anbetung der Könige, fanden in der Kunst reichen Widerhall, von Kunsthandwerk, Werken der einfachen Volkskunst bis hin zu den großen Werken, etwa in der Literatur, der Musik und der Bildenden Kunst. Ebenso wirkten viele Bräuche und Riten der vorweihnachtlichen Zeit tief in die Kunst hinein.

Das Stille Nacht Museum im Pflegerschlössl, kürzlich mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet, zeigt in seiner heurigen Weihnachtsausstellung mit seinen kleinen Kostbarkeiten aus eigenem Bestand diese Vielfalt und Hingabe in der Kultur des Advents unserer Region. So wie die Menschen damals Kraft aus dieser Kultur schöpften, und so wie Joseph Mohr mit seinem Lied Zuversicht und Vertrauen geben wollte, so wird der Besucher auch heute noch diesen Zauber, die Liebe und die Hoffnung spüren, die von diesen Exponaten ausgeht.

December 7th, 2020, Stille Nacht Museum Arnsdorf
Ausstellung "... alle Glocken läuten"

Geöffnet bis 6. Januar: Montag bis Freitag von 14.00 - 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 - 17.00 Uhr.

"...alle Glocken läuten...". 2020 wird das 500-Jahr-Jubiläum der Kirche Maria im Mösl in Arnsdorf gefeiert. Vor 200 Jahren, bei der 3. Säkularfeier im Jahr 1820, war es Franz Xaver Gruber, der diese entscheidend mitgestaltete: "Messen, Lythaneien und Oratorien" wurden unter seiner Leitung damals "aufgeführt, die jeder Cathedralkirche Ehre gemacht haben würden".

Die Ausstellung „ ...alle Glocken läuten...." – Die Säkularfeier der Wallfahrtskirche Maria im Mösl 1820 und Franz Xaver Gruber“ zeigt Dokumente, Zeichnungen und Objekte rund um die Säkularfeier 1820 und spürt dem spirituellen Leben der damaligen Zeit nach. Dauer bis 31. Mai 2021. Inhaltliche Konzeption Dr. Eva Neumayr. Museumuspädagogische Umsetzung Ilse Renate Pürstl.

January 2021

January 7th, 2021, Museum in der Widumspfiste
Besuch in Fügen im Zillertal

Geöffnet vom 7. Januar bis 2. April Dienstag bis Freitag von 14.00 - 17.00 Uhr

Vermutlich fanden die Noten des Liedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ im Gepäck eines Orgelbaumeisters den Weg von Oberndorf nach Fügen ins Tiroler Zillertal. Tiroler Wanderhändler, Spaßmacher, Tänzer und Sängerfamilien – vorwiegend aus dem Zillertal –haben das einfache Volkslied in die USA und bis St. Petersburg getragen.

Die Sonderschau "Das alte Zillertaler Getäfel" ist in Kooperation mit dem Tiroler Volkskunstmuseum bis Dezember 2021 zu besichtigen. Elf eineinhalb Meter hohe Holztafeln sind ein wahres Kunstwerk und zeigen Religiöses und den Alltag vor ca. 200 Jahren. Dieses "Zillertaler Getäfel" wurde 1912 vom Museum of Art in Philadelphia (USA) gekauft und vom Zillertal nach Amerika gebracht. Dort gab es zu dieser Zeit ein Zentrum deutschsprachiger Auswanderer. Mit Kunstwerken wie diesem wollte man Bezüge zur Heimat schaffen. Im Jahr 1980 kaufte es das Volkskunstmuseum in Innsbruck wieder zurück.

www.hmv-fuegen.at

Newsletter bestellen