Ried im Innkreis

Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis

Die Krippe, die am Weihnachtsabend 1818, als "Stille Nacht!" erstmals erklang, in der Oberndorfer St. Nikolaus Kirche stand, befindet sich heute im Museum Innviertler Volkskundehaus. In Ried legte Gruber 1806 auch seine Prüfungen für das Schulfach ab.

Die Liebe des Rieder Antiquitätenhändlers, Dietmar Slaby, zu den Krippen wurde entfacht, als er eines Tages eine sehr restaurierungsbedürftige Kastenkrippe aus dem Ennstal erwarb. Die Arbeiten nahmen viel mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich gedacht, aber es war der Beginn einer intensiven Auseinandersetzung mit diesem Thema.

Nach seiner Pensionierung sollte das eigenständige Bauen und Gestalten von Krippen zu seinem Hobby werden. In den letzten Jahren entstanden unzählige Krippenschöpfungen - von Kastenkrippen, von denen es oft eine Weihnachts- und eine Passions- bzw. Osterkrippe gibt, über Jahreskrippen bis hin zu aufwändigen mechanischen Krippen. Eine Besonderheit ist ein Adventkalender, hinter dessen Türchen sich etwa am 4. Dezember die heilige Barbara, am 8. Dezember die Verkündigung Mariens und am 24. Dezember die Geburt Christi zum Vorschein kommen.

Diesen liebevollen Schöpfungen, von denen jede einzelne ein Unikat ist, widmet das Museum Innviertler Volkskundehaus die diesjährige Weihnachtsausstellung.

Dauer der Ausstellung 29. November 2019 bis 18. Jänner 2020

Im Rahmen der Weihnachtsausstellung kann auch die Stille-Nacht-Krippe besichtigt werden.

Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr
Samstag von 14 bis 17 Uhr.

Sonn- und Feiertage geschlossen

Führungen buchbar unter +43 (0) 7752 / 901 DW 301 oder 302
Kontaktperson: Dr. Sieglinde Frohmann


Museum Innviertler Volkskundehaus
Kirchenplatz 13
A-4910 Ried i. Innkreis

Tel.: +43 (0) 7752 / 901 DW 301 oder 302

Website
http://www.ried.at/system/web/sonderseite.aspx?menuonr=220739994&detailonr=220739994

Stille Nacht Blätter bestellen